TEIL III - Wasserfreie Formulierungen - Balsame, Ölgele und Ölmischungen

Unter den wasserfreien Formulierungen versteckt sich nicht nur die klassische Ringelblumensalbe, sondern viel mehr tolle Kosmetikprodukte, die gerade dann nicht mehr aus dem Bad wegzudenken sind, wenn die Umwelt und der Geldbeutel geschont werden sollen.

Wasserfreie Formulierungen sind:

  • klassischer Balsam
  • Ölgele/Ölbasierte Gele
  • Ölmischungen
  • Pulvrige Zubereitungen (Deopulver, Zahnpulver)
  • Shampoobars, Duschbars, Conditionerbars*
  • Whipped Buttern*
  • Deocremen*
  • Body-Melts (Feste Körperbuttern), & Badebuttern*
  • Badebomben, Badesalz, Bademilch*
  • *werden in Teil IV und V behandelt!
  1. Der klassische Balsam

Balsame sind wasserfreie Formulierungen, die man gerade zu Beginn gerne macht, denn sie sind schnell hergestellt und bestehen nur aus einer Phase, nämlich der Fettphase. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass man bei rein fetthaltigen Inhaltsstoffen (Pflanzenöle (Basisöle, Konsistenzgeber wie beispielsweise Lanolin, Wirkstofföle, Buttern, Wachse, Gelbildner für Ölgele) keine Wasserphase hat und somit keinen klassischen Emulgator braucht. Auch der pH-Wert wird bei dieser Art von Formulierung nicht gemessen. 

Werden dann noch Wirkstoffe, wie z.B. Vitamine, ätherische Öle oder kosmetische Duftöle hinzugegeben, dann ist dies die Wirkstoffphase, die der etwas abgekühlten Formulierung beigegeben wird.

Balsame füllt man am besten in Braunglastiegel oder Alu-Tiegeln ab und sie halten bei kühler Lagerung ca. 24 Monate, bei Zimmertemperatur ungefähr 12 Monate.

Beispiele für den klassischen Balsam

  • Ringelblumenbalsam
  • Propolisbalsam
  • Pechbalsam
  • Arnikabalsam
  • Beinwellbalsam
  • Lippenbalsam

Balsame kann man mit festerer Konsistenz machen (damit sie z.B. in einer Lippenpflegehülle stabil bleiben) oder flüssiger gestalten, damit sie sich leichter auf der Haut verteilen lassen. Für einen "Schutzbalsam", der die Haut vor äußeren Einflüssen schützen soll, wird die Wachsmenge erhöht, um eine Schutzschicht auf der Haut zu bilden.

Warum verwenden wir den Begriff "Salbe" nicht?

Die Definition einer Salbe lautet folgendermaßen: 

"Die Salbe (lateinisch Unguentum, kurz Ungt.) ist eine halbfeste, weiche, streichfähige und homogen aussehende Zubereitung, die zur Anwendung auf der Haut (z. B. als heilende Wundsalbe) oder auf den Schleimhäuten bestimmt ist. Sie dient der lokalen Applikation von Arzneistoffen oder der Pflege und dem Schutz der Haut oder Schleimhäute."

Wie wir aus dieser kurzen und sehr treffenden Formulierung herauslesen können, ist die Salbe ein Arzneimittel und kein Kosmetikum, daher dürfen wir diesen Begriff nicht verwenden.

Die Herstellung von Balsamen

Die Herstellung ist bei allen Balsamen fast gleich.

Als erstes nimm ein Feuerglas/Laborglas zur Hand und wiege alle Rohstoffe - hitze-unempfindliche Basisöle wie Jojobaöl, Sesamöl, Arganöl etc., eventuelle Wachse und Konsistenzgeber (außer Wirkstoffe, Duftstoffe und ätherische Öle sowie hitze-empfindlicher Buttern wie Sheabutter, Kakaobutter, Mandelbutter etc.) direkt in das Feuerglas ein.

Danach stelle es auf die Herdplatte und warte, bis alle Komponenten geschmolzen sind. Wachse haben den höchsten Schmelzpunkt, daher kann dieser Vorgang unterschiedlich lange dauern.

Wenn die Wachse geschmolzen sind, ziehe das Feuerglas von der Platte und schmelze unter leichtem Rühren die vorher abgewogene Butter, bis nichts mehr zu sehen ist und die Masse klar bzw. leicht eingetrübt ist.

Warte so lange, bis die Masse nicht mehr durchsichtig, sondern etwas eingetrübt ist, und rühre dann die Wirkstoffe, Wirkstofföle, Vitamine und ätherischen Öle ein.

Zum Schluss fülle die Masse sofort und rasch ab und lassen den Tiegel ohne Deckel noch etwa 2 Stunden stehen, bis sie ausgekühlt ist. 

Grundrezepte für den klassischen Balsam

Grundrezept I - einfacher Balsam- 30 g

  • 9 g Bienenwachs
  • 6 g Sheabutter
  • 11 g Mandelöl
  • 4 g Lanolin

Grundrezept II - schützender Balsam - 30 g

Diese Rezeptur ist auch wunderbar als Lippenbalsam geeignet, da er relativ fest wird und so auch in Hüllen gegossen werden kann.

  • 12 g Jojobaöl
  • 8 g Bienenwachs
  • 3 g Lanolin
  • 3 g Sheabutter
  • 3 g Kakaobutter

Grundrezept III - geliger Balsam - 30 g

Dieser Balsam lässt sich leicht auf der Haut verstreichen und sollte in Tiegelchen gefüllt werden. In diesen Balsam arbeitet man ätherische Öle ein, die sich gut und langsam entfalten können.

  • 4 g Lanolin
  • 3 g Bienenwachs
  • 8 g Avocadoöl
  • 5 g Jojobaöl
  • 10 g Kokosöl

Einige Rezepturvorschläge für Balsame je 60 g

Pechbalsam/Harzbalsam
  • 10 g Burgunderharz
  • 15 g Olivenöl oder Sesamöl oder Jojobaöl
  • 7 g Bienenwachs
  • 10 g Johanniskraut-Ölmazerat
  • 10 g Calendulaöl
  • 8 g Calophyllumöl
  • Nach Wunsch: 7 Tr. ätherisches Lavendelöl oder 12 Tr. Tolubalsam/Benzoe Siam oder Myrrhe

Haltbarkeit bei sachgemäßer Lagerung: 1 Jahr.

Rosenbalsam bei besonders trockenen Hautstellen
  • 20 g Jojobaöl
  • 10 g Sesamöl
  • 10 g Sheabutter
  • 10 g Rosenwachs
  • 5 g Avocadin
  • 8 g Lipodermin-Lpnzentrat
  • 10 Tr. Propolis-Extrakt
  • 16 Tr. Rose Absolue
  • 8 Tr. Myrrhe ätherisch

Dieser Rosenbalsam pflegt rissige, trockene Haut und kann entweder stellenweise oder am ganzen Körper angewandt werden. Er ist auch wunderbar für Babies und Kleinkinder geeignet (verzichte dann aber bitte auf das ätherische Myrrheöl).

Erhitze die Fettphase ohne der hitzeempfindlichen Butter, ziehe das Feuerglas von der Platte und schmelze die Sheabutter sanft in der Restwärme. Danach ergänze die restlichen Wirkstoffe und fülle den Balsam noch flüssig in einen Tiegel. 

Haltbarkeit bei sachgemäßer Lagerung: 1 Jahr.

Duftende Lippenpflegestifte, 4 Hüllen
  • 4 g Jojobaöl
  • 4 g Beerenwachs
  • 5 g Bienenwachs
  • 10 g Pflaumenkernöl
  • 2 g Lanolin
  • 6 g Sheabutter
Ätherische Ölmischung (wenn man will)
  • 14 Tr. Vanille Absolue
  • 4 Tr. Frangipani Absolue
  • 6 Tr. Neroli Absolue

Haltbarkeit bei sachgemäßer Lagerung: 1 Jahr.

  1. Ölgele/Ölbasierte Gele

Bei ölbasierten Gelen sind die Basis ein oder mehrere Pflanzenöle, die wiederum mit Hilfe eines Gelbildners (entweder Ceralan, ein modifiziertes Bienenwachs oder Viscolid Palmoil Free ) zu einem Gel gemacht werden. 

Dabei wird der Gelbildner gemeinsam mit dem Pflanzenöl in einem Feuerglas geschmolzen und noch heiß abgefüllt. Beim Erkalten bildet sich dann die gelartige Konsistenz aus.

Diese Gele stellt man her für 

  • Sonnenölgele 
  • Gesichts- und Körperölgele
  • Pflegegele (z.B bei trockene Hautstellen, Unreinheiten etc.)
  • Abschmink-Ölgele
  • Massage-Ölgele

Wie bei den klassischen Balsamen kannst Du bei der Herstellung aufgrund der Wasserfreiheit auf das Messen und Einstellen des pH-Wertes verzichten und Du brauchst das s Produkt nicht konservieren.

Die Haltbarkeit beträgt bei sachgemäßer Lagerung mindestens 12 Monate.

Wenn Du sehr viele empfindliche Wirkstofföle in Deinem Ölgel verarbeiten (z.B. Wildrosenöl, Hanföl, Granatapfelsamenöl, Sanddorn-Fruchtfleischöl etc.), dann solltest Du das Ölgel im Kühlschrank lagern oder zeitnah - innerhalb von 2-3 Monaten- verbrauchen.

Die Herstellung von Ölgelen

Wiege in Dein Feuerglas die hitze-unempfindlichen Basisöle (Jojobaöl, Sesamöl, Mandlöl etc.) und den Gelbildner sowie eventuelle Wachse und Konsistenzgeber ein. Wachse haben den höchsten Schmelzpunkt, daher kann dieser Vorgang unterschiedlich lange dauern.

Danach ziehe das Feuerglas von der Platte und schwenke die Buttern (Sheabutter, Kakaobutter, Mandelbutter etc.) sanft in der Restwärme, bis sie geschmolzen sind.

Warte bis die Masse ganz leicht (!) eintrübt.

Dann arbeite die restlichen Rohstoffe (Wirkstofföle, ätherische Öle, Wirkstoffe & Vitamine) ein.

Zum Schluss fülle die Masse sofort und rasch ab und lasse den Tiegel ohne Deckel noch etwa 2 Stunden stehen, bis sie ausgekühlt ist. 

Rezepte

Pflegendes Augen-Abschminkgel, 30 g

  • 25 g Jojobaöl
  • 4 g Ceralan
  • 10 Tr. Augentrost-Extrakt
  • 1 g Alpha-Bisabolol

Mit diesem Augen-Abschminkgel entfernst Du sogar wasserfestes Make-Up und besonders empfindliche Augen werden dieses Gel lieben. 

Schmelze die gesamte Fettphase, bis sich das Ceralan komplett aufgelöst hat. Dabei erhitzt sich die Fettphase auf ca. 65 °C. Dann rühre mit einem Spatel auf Handwärme, also bis sich die Formulierung etwas eingetrübt hat. Danach ergänze die Wirkstoffe und fülle es noch flüssig in einen Tiegel. 

Zum Abschminken befeuchte ein Wattepad und entnimm eine minimale Menge des Abschmink-Ölgels. Streiche es sanft über die Augen - Du wirst überrascht sein! :-)

Duftendes Massage-Ölgel, 100 g

  • 15 g Squalan
  • 30 g Jojobaöl
  • 30 g Sesamöl
  • 10 g Johanniskrautöl
  • 10 g Viscolid Palmoil free
  • 1 g Vitamin E (zur besseren Haltbarkeit)

Ätherische Ölmischung:

  • 18 Tr. Mandarine Rot
  • 4 Tr. Limette
  • 4 Tr. Rosengeranie
  • 6 Tr. Tonka Absolue
  • 2 Tr. Benzoe Siam
  • 4 Tr. Lavendel fein

Frangipani - Körperölgel, 50 g

  • 5 g Arganöl
  • 10 g Mandelöl
  • 10 g Squalan
  • 15 g Monoi de Tiare-Öl
  • 5 g Jojobaöl
  • 4 g Ceralan
  • 5 g Nachtkerzenöl
  • 15 Tr. Vitamin E
  • 20 Tr. Seidenprotein

Ätherische Ölmischung:

  • 8 Tr. Frangipani Absolue
  • 10 Tr. Vanille Absolue
  • 3 Tr. Rosengeranie
  • 3 Tr. Limette

Körpergele pflegen intensiv den ganzen Körper und besonders dieses hinterlässt durch den herrlichen Monoi-Duft ein luxuriöses Feeling.

Durch das Squalan zieht es schnell ein und hinterlässt kaum einen Fettfilm. Wenn es Dir dennoch zu intensiv sein sollte, versuche  doch mal, Dich nach dem Duschen nicht ganz abzutrocknen und dieses Ölgel in die feuchte Haut einzumassieren. 

Die gesamte Fettphase schmelzen, danach etwas abkühlen lassen und die Wirkstoffe einarbeiten. 

Hält unkonserviert bei sachgemäßer Lagerung ca. 1 Jahr.

Sonnenöl-Gel "Hello Summer!" LSF 12, 50 g

  • 15 g Marulaöl
  • 10 g Mandelöl
  • 10 g Squalan
  • 5 g Monoi de Tiare-Kokosöl
  • 6 g Ceralan
  • 10 g ZIN-CLEAR IM®50JJ
  • 8 Tr. Alpha Bisabolol
  • 20 Tr. D-Panthenol

Alle Öle mit dem Ceralan und dem ZIN-CLEAR IM®50JJ schmelzen. Danach gut mit dem Mini-Mixer 2 - 3 Minuten rühren, bis sich das ZIN-CLEAR IM®50JJ gut eingearbeitet hat.

Die Mischung nun etwas eintrüben lassen und anschließend das Alpha Bisabolol und das D-Panthenol beimischen. Rasch in einen Tiegel füllen.

Haltbarkeit bei sachgemäßer Lagerung: 1 Jahr.

  1. Ölmischungen

Gesichts- und Körperöle

Diese sind ideal für Einsteiger/Innen, denn sie sind schnell gemacht, es muss kein pH-Wert gemessen und auch auf eine Konservierung kann verzichtet werden.

Bei Ölmischungen empfehlen wir immer die Zugabe von ca. 1 % Vitamin E. Dadurch stabilisiert sich die Mischung und ein Ranzigwerden kann hinausgezögert werden.

Wenn Du sehr viele Wirkstofföle (z.B. Granatapfelsamenöl, Himbeersamenöl, Hanföl, Wildrosenöl etc.) verwendest, kann es auf jeden Fall sinnvoll sein, die Ölmischung im Kühlschrank aufzubewahren und in einen Pumpspender abzufüllen. 

Durch Abfüllung in einen Pumpspender kommt die Mischung nicht ständig mit Luft (potentieller Verunreiniger) in Kontakt und die Dosierung kann sauber erfolgen.

Anwendung von Ölmischungen

Du kannst die Ölmischung anstelle Deiner gewohnten Creme zum Beispiel als nährende Nachtpflege auftragen, aber natürlich kannst Du die Ölmischung auch unter Deine Tages- oder Nachtpflege auftragen - so kann die Mischung eine intensive Pflegewirkung entfalten

Wenn Du Dich abends mit der Ölmischung einölen möchtest, empfiehlt es sich, sich nach dem Bad oder der Dusche nicht vollständig abzutrocknen, sondern die Haut leicht feucht zu lassen. Durch das Wasser und das Öl entsteht kurzfristig eine "Creme" - das heißt, die Ölmischung kann schneller in die Haut einziehen und hinterlässt keinen "fettigen Film".

Die Komposition einer Ölmischung

Die Basis einer Ölmischung besteht aus

  • Trägerölen (auch als Basisöl bezeichnet). Diese naturbelassenen Pflanzenöle weisen eine gute Stabilität gegenüber Temperatur & Oxidation auf und sind dementsprechend lange haltbar. 

Bekannte Basisöle sind beispielsweise:

  • Mandelöl
  • Traubenkernöl
  • Sesamöl
  • Arganöl
  • Jojobaöl
  • Olivenöl
  • Distelöl
  • Macadamianussöl
  • Aprikosenkernöl
  • Avocadoöl raffiniert
  • Calendulaöl und
  • Kameliensamenöl

Trägeröle stammen aus Samen, Nüssen und Körnern verschiedener Pflanzen. Diese werden typischerweise in verschiedenen Verfahren gepresst, bis Öl austritt, und diese Öle bleiben entweder unverändert oder werden in unterschiedlichem Maße raffiniert. 

Pflanzenöle bestehen zu einem überwiegenden Teil aus Fettsäuren, die den Ölen ihre Struktur, ihre Eigenschaften auf swe Haut und die pflegenden Komponenten geben. 

Der verbleibende kleine Teil - etwa 5 % - ist der nicht verseifbare Teil, jedoch mit wichtigen Eigenschaften für unsere Haut: Antioxidantien, Carotinoide, Mineralien, Tannine und mehr.

Jedes Trägeröl bietet einzigartige Vorteile für die Haut- und Haarpflege, und die Verhältnisse der Bestandteile bilden die Unterscheidungsmerkmale, die Du miteinander mischen kannst. Eine allgemeine Regel ist, dass alle in einer Ölmischung verwendeten Trägeröle zu 100 % verwendet werden können - abhängig von der Verträglichkeit und dem Anwendungsgebiet.

  • Wirkstoffölen (Wirkstofföle sind meist unraffinierte, native Pflanzenöle, die sehr empfindlich auf Temperatur und/oder Oxidation sind. Sie haben fast immer eine intensive Farbe und einen sehr intensiven Geruch und müssen unbedingt im Kühlschrank gelagert werden.)

Wirkstofföle sind zum Beispiel:

  • Sanddorn-Fruchtfleischöl
  • Wildrosenöl
  • Hanföl
  • Granatapfelsamenöl
  • Himbeersamenöl

Deine persönliche Ölmischung

Bei der Auswahl der Trägeröle sind einige wichtige Merkmale zu beachten:

  • Viskosität und Schmelzpunkt
  • Absorptionsgeschwindigkeit
  • schweres oder leichtes Gefühl
  • Aroma
  • Farbe

Diese Unterschiede wirst Du bei der Anwendung spüren, aber bevor Du all diese Eigenschaften vor der Zubereitung genau studierst, ist es besser, einfach zu probieren und die Ergebnisse zu notieren.

Wenn Du eine Ölmischung kreieren möchtest, die schnell einzieht, dann sind das die bevorzugten Pflanzenöle:

  • Aprikosenkernöl
  • Kameliensamenöl (Teesamenöl)
  • Nachtkerzenöl
  • Wildrosenöl

Hier ein kurzer Überblick über geeignete Öle für unterschiedliche Hauttypen

  • Pflanzenöle für trockene Haut
  • Baobaböl
  • Pflaumenkernöl
  • Gurkensamenöl
  • Hanföl
  • Marulaöl
  • Arganöl
  • Jojobaöl
  • Mandelöl
  • Aprikosenkernöl
  • Klettenwurzelöl
  • Sanddorn-Fruchtfleischöl
  • Sesamöl
  • Weizenkeimöl
  • Squalan
  • Wiesenschaumkrautöl

Pflanzenöle für ölige, schnell nachfettende Haut

  • Calophyllumöl
  • Traubenkernöl
  • Jojobaöl
  • Rizinusöl
  • Türkisch-Rotöl
  • Teesamenöl
  • Distelöl
  • Zitronenkernöl

Pflanzenöle für unreine Haut und Mischhaut

  • Traubenkernöl
  • Hanfsamenöl
  • Calophyllumöl
  • Rizinusöl
  • Distelöl

Pflanzenöle für empfindliche Haut

  • Avocadoöl raffiniert
  • Neutralöl
  • Reiskeimöl
  • Hanfsamenöl
  • Nachtkerzenöl
  • Borretschsamenöl
  • Schwarzkümmelöl
  • Macadamianussöl
  • Aprikosenkernöl
  • Mandelöl
  • Mohnsamenöl

Pflanzenöle für reife Haut

  • Arganöl
  • Avocadoöl
  • Jojobaöl
  • Himbeersamenöl
  • Gurkensamenöl
  • Karottenöl - Mazerat
  • Pflaumenkernöl
  • Sanddorn-Fruchtfleischöl
  • Wildrosenöl
  • Granatapfelsamenöl
  • Macadamianussöl
  • Marulaöl
  • Mohnsamenöl
  • Moringasamenöl
  • Squalan

Wichtige weitere Inhaltsstoffe

Squalan

Squalan ist ein farb- und fast geruchsloser, pflanzlicher Pflegestoff, der aus dem Unverseifbaren der Olive hergestellt wird. Es schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und macht sie weich und geschmeidig. 

Ölmischungen mit Squalan werden extrem spreitfähig, das heißt, sie lassen sich sehr gut auf der Haut verteilen und ziehen schnell ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Es wirkt auf milde Weise glättend und pflegend, weswegen es auch für Kleinkinderprodukte geeignet ist. 

Squalan ist Bestandteil des hauteigenen Hydrolipidfilms und verbessert dessen Struktur. Es ist besonders für empfindliche, trockene, spröde, barrieregestörte und schuppige Haut geeignet.

Vitamin E

Tocopherol ist  Vitamin E, welches natürlich hergestellt wird. Es ist ein wahres Allround-Vitamin für die Körperpflege und findet in nahezu allen Gesichtspflegepräparaten Verwendung.

Es bewirkt eine aktive Milderung bei Hautschädigungen aller Art, besonders aber bei der reifen Haut. Vitamin E verstärkt das Feuchthaltevermögen der Haut, ist entzündungshemmend und macht die Haut glatter und geschmeidiger.

Es dient als Fänger freier Radikale und besitzt einen natürlichen Sonnenfilter (ca. 1,5 - 2). Es verhindert die Oxidation (also das Ranzigwerden durch Sauerstoffeinfluss) von Cremen und Pflanzenölen, wodurch diese länger haltbar werden.

1 % der Gesamtmenge der Ölmischung ist ausreichend.

NATURAL SILICONE (Natura-Tec® Plantsil)

Natural Silicone ist die pflanzliche Alternative zu Silikonöl und wird aus Olivenöl gewonnen. Natural Silicone ist eine hervorragende und empfehlenswerte pflanzliche Alternative zu Silikon in Haut- und Haarpflege. Hinterlässt ein einzigartiges weiches, pudriges und langanhaltend, samtig seidiges Hautgefühl.

Es hat im sensorischen Vergleich auf der Haut nahezu identische Eigenschaften wie Silikone in Bezug auf Filmbildung, Spreitung und langanhaltendem, seidigem Hautgefühl. Dieses leichte Öl mit einem trockenen Finish ist ein transparentes, fast geruchloses Öl. Es sorgt für ein elegantes, trockenes Tragegefühl und überzeugt durch sein hervorragendes Einziehvermögen.

Die Hautoberfläche wirkt seidig-weich mit einem pudrigen Finish und ohne fettende Rückstände. Natural Silicone verbessert die Verteilung von kosmetischen Formulierungen auf der Haut wesentlich und mindert das „Weißeln“ von Cremen. Es verleiht dem Haar einen gleichmäßigen Schutzfilm und schützt es vor äußeren Einflüssen.

CETIOL ULTIMATE®

Ölmischungen mit Cetiol® Ultimate lassen sich wunderbar leicht verteilen, ziehen schnell ein und hinterlassen ein frisches, zartes Gefühl auf der Haut. Cetiol® Ultimate ist leicht biologisch abbaubar und nicht nur für Naturkosmetik, sondern auch für vegane und palmölfreie Konzepte geeignet.

Durch seine extrem spreitenden Eigenschaften unterstützt es Ölmischungen, die dadurch extrem schnell einziehen, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Cetiol® Ultimate ist also, ähnlich wie Squalan, eine natürliche Einziehhilfe.

Cetiol® Ultimate ist ein unpolares, wasserklares Öl, welches zu 100 % auf nachwachsenden Rohstoffen basiert. Es ist palmölfrei, vegan und sehr gut biologisch abbaubar. 

Die Grundmischung 

  • 2/3 Basisöle (inkl. Squalan, Natural Silicole, Cetiol Ultimate)
  • 1/3 Wirkstofföle
  • 1 % Vitamin E
  • ätherische Öle nach Wahl

Abfüllung

Ölmischungen sollten generell in Glasflaschen mit Pumpspender abgefüllt werden, idealerweise in Braunglasflaschen, um den empfindlichen Inhalt vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

So, und jetzt können wir nur noch sagen: LOSLEGEN!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.